Buchcover – wo bekommt man eins her? – 4 Möglichkeiten

„Beurteile ein Buch nie nach seinem Cover“, lautet ein Sprichwort. Das mag im übertragenen Sinn ein guter Spruch sein – für ein Buchcover ist es aber nicht zutreffend. Denn meistens werden Bücher erst mal nach dem Cover bewertet. Ich selbst mache das auch. Wenn mich ein Cover ganz und gar nicht anspricht, werde ich nicht einmal den Klappentext lesen. Daher muss man sich als Autorin viel Gedanken zum Cover machen . Es wird das erste – und eventuell das einzige – sein, was die Lesenden vom Buch sehen. Doch wo bekommt man überhaupt so ein Cover her? Ich habe recherchiert und 4 Möglichkeiten gefunden, die alle Vor- und Nachteile haben.

„Buchcover – wo bekommt man eins her? – 4 Möglichkeiten“ weiterlesen

Erkenntnisse vom Lektorat – meine 4 häufigsten Fehler beim Schreiben

Als ich mein erstes Manuskript vom Lektorat zurückerhalten habe, war da sehr viel markiert, durchgestrichen und kommentiert. Sehr. Viel. Wer selbst schon mal ein Erstlingswerk in ein Lektorat gegeben hat, kennt das. Vier Fehler / Verbesserungsvorschläge, kamen bei mir aber immer wieder in den Kommentaren der Lektorin. Diese 4 häufigsten Fehler möchte ich mit euch teilen, damit ihr sie gar nicht erst so häufig macht wie ich.

„Erkenntnisse vom Lektorat – meine 4 häufigsten Fehler beim Schreiben“ weiterlesen

4 fiese Methoden in der Buchindustrie

In jeder Industrie gibt es solche, die das System austricksen, um viel Geld zu machen. Diese Woche bin ich aber über ein paar Ausdrücke zu Methoden in der Buchindustrie gestolpert, die mich überrascht haben. Wenn ich darüber nachdenke, war es naiv von mir zu glauben, dass es in der Buchindustrie nicht auch irgendwelche „Black hats“, „Scammers“ oder wie man die Betrüger nennt, gibt. Tja, das böse Erwachen kam diese Woche, und ich möchte es mit euch teilen.

„4 fiese Methoden in der Buchindustrie“ weiterlesen

Ein Pseudonym – Vor- und Nachteile

Als ich mich entschloss, mein Buch zu veröffentlichen und mir als Autorin einen Namen zu machen, musste ich mich entscheiden: Pseudonym oder nicht?

Ich habe mich für das Pseudonym entschieden. Die für mich 3 wichtigsten Vor- und Nachteile davon, teile ich in diesem Beitrag.

1. Branding

Vorteil: Ich konnte mir einen einzigartigen, einfachen, einprägsamen Namen, der mit gefällt, aussuchen.

Gerade wenn man einen komplizierten oder einen sehr verbreiteten Namen hat, kann sich ein Pseudonym lohnen. Es sollte ein einfacher Name sein, der am Besten bei Google noch nicht hart umstritten ist und der einfach zu buchstabieren ist (außer man ist Buttercup Cumbersnatch. Äh, Benecluff Cumberblutch. Der halt). Unter dem neuen Namen können mich Lesende einfacher finden und können ihn sich (hoffentlich) auch besser merken.

Nachteil: Ich musste den Namen komplett neu aufbauen.

Es war schon komisch, als ich mit dem Pseudonym auf Instagram anfing und nicht einen Follower hatte. Ich hatte sogar ein bisschen ein Flashback – es war wie damals, als man als Teenager seinen ersten Facebook-Account erstellt hat und dann den Stress durchleben musste, um zu sehen, wer die geschickte Freundschaftsanfrage akzeptiert und ob man genügend Freunde hat, um nicht „peinlich“ zu sein.
Zu Anfang hatte ich kaum jemanden von meiner Autorentätigkeit erzählt. Daher kamen damals keine fünf Follower von Freunden für mein Pseudonym zusammen. Es sah also sehr traurig aus die ersten paar Tage. Aber zum Glück ging es dann relativ schnell bergauf und ich habe meinen Weg in die Community gefunden .

2. Privatsphäre – für mich

Vorteil: Ich habe eine klare Trennung zwischen meinem Privatleben plus Brotjob und meiner Autorentätigkeit.

Unter meinem echten Namen soll mein „normaler“ Beruf und mein „normales“ Leben gefunden werden. Sollte ich den Arbeitgeber wechseln, will ich, dass ich als „Data Analyst“ und nicht als „Autorin“ gefunden werde. Weil höchstwahrscheinlich habe ich mich auf eine Stelle als Ersteres beworben. Was ich in meiner Freizeit mache, sollte für zukünftige Arbeitgeber nebensächlich sein. Durch das Pseudonym habe ich auch einen gewissen Selbstschutz. Es gibt nun mal leider sehr obsessive Menschen im Internet – Geschichten dazu kenne ich genug. All zu einfach will ich es denen nicht machen 😉

Auf einer persönlichen Ebene hat mir das Pseudonym auch mehr Selbstvertrauen gegeben. Ich wusste, selbst wenn ich es verbocke, kann ich einfach den Account löschen und alles ist wieder vorbei. Zum Glück musste ich das aber (bisher) nicht machen 😀

Nachteil: Es ist schwerer, Authentizität aufzubauen.

Auf Social Media ist es wichtig, Authentizität zu zeigen. Die Leute wollen eine reale Person sehen, die sie sympatisch finden können – keine anonyme Gestalt. Da ich aber wirklich anonym bleiben will, ist das schwierig. Um das Pseudonym aufrecht zu halten, muss ich mich einschränken. Nicht zu viel Gesicht zeigen, nichts zu Genaues zu meinem Wohnort oder Arbeitsort preisgeben, etc. Nichts, was es den Leuten einfach machen würde, mich zu „enttarnen“. Das Pseudonym soll aber natürlich auch nicht unpersönlich wirken, und ich will ja auch Dinge aus dem Privatleben teilen! Den Grad dazwischen zu finden, bei dem ich mich wohl fühle, hat etwas gedauert. Aber inzwischen bin ich ganz zufrieden damit.

3. Privatsphäre – für mein Umfeld

Vorteil: Durch mein Pseudonym sind mir nahe stehende Menschen ebenfalls geschützt.

Würde ich einen totalen Flop mit meinem Buch landen, hätte das durch mein Pseudonym keine Auswirkungen auf mein Umfeld. Ich würde also nicht den Familiennamen „beschämen“ 😛 und für niemanden außer mich selbst peinliche Situationen schaffen.

Nachteil: Mehr formeller Aufwand .

Ich will kein Pseudonym aufbauen und dann auf meiner Website im Impressum oder in einer E-Mail-Adresse doch meinen echten Namen preisgeben. Das muss jeder für sich entscheiden, aber ich will das nicht. Deswegen musste ich mir eben einen Pseudonymservice holen, um trotzdem eine Adresse im Impressum angeben zu können, was ein (immer hin kleiner) Kostenpunkt und natürlich zeitlicher Aufwand war.


Für Updates zu meinem Blog, folgt mir bei Instagram auf delia_schreibt. Kommentare und Fragen auch gerne direkt dort, zu jeden Beitrag gibt es entsprechende Posts.

Rechtliches für Autoren im Self-Publishing

Als Autorin will ich hauptsächlich eines: Schreiben. Ich will mich nicht um Rechtliches kümmern, Formulare ausfüllen oder mich über irgendwelche Gesetze informieren. Leider gehört das aber zum Self-Publishing dazu – das hat man sich halt selbst ausgesucht! Tja. Hier stelle ich 3 Bausteine vor, die zu diesem Wissen über „rechtlichen Kram“ gehören: ISBN, Datenschutzerklärung und Impressumspflicht.

„Rechtliches für Autoren im Self-Publishing“ weiterlesen

Vom Beschreiben zum Zeigen – 5 Tipps

Im letzten Beitrag habe ich erklärt, was der Unterschied zwischen Beschreiben („Tell“) und Zeigen („Show“) ist und wann was angebracht ist. Meistens ist „show“ die bessere Wahl (aber nicht immer). Trotzdem ist es für mich doch häufiger der Fall, dass ich Schwierigkeiten habe, vom Beschreiben zum Zeigen zu kommen. Also etwas zu zeigen, anstatt es einfach zu zeigen. Deswegen gebe ich in diesem Beitrag 5 Tipps, wie es leichter fällt, etwas zu zeigen anstatt zu beschreiben. Mir helfen sie.

„Vom Beschreiben zum Zeigen – 5 Tipps“ weiterlesen

Show vs. Tell (zeigen vs. erzählen)

Ich schreibe hier absichtlich „Show vs. Tell“ („Zeigen vs. erzählen“) und nicht „Show, don’t tell“, wie man es öfters liest. „Show, don’t tell“ ist eine Befehlsform, sie drückt eine Regel aus. Ich finde diese Regel aber nicht immer zutreffen und glaube, es ist wichtiger zu verstehen, wann welches der beiden Stilmittel angebrachter ist, als sich einfach an diese Regel zu halten. Aber bevor ich weiter darauf eingehe, fange ich bei dem Grundsätzlichen an: die Definition.

„Show vs. Tell (zeigen vs. erzählen)“ weiterlesen

„20 Masterplots“ von Ronald B. Tobias

"20 Masterplots" von Ronald B. Tobias

Welche Autorin kennt das nicht: Man hat das Gefühl, alles wurde schon mal geschrieben. Weil es das (angeblich) schon wurde. Laut Ronald B. Tobias gibt es nämlich nur 20 Masterplots. Das soll nicht heißen, dass die Welt keine neuen Bücher mehr braucht! Jede Geschichte hat ihren eigenen Zauber und selbst, wenn es die Handlung bereits gab, kann jedes Buch und die Gefühle, die es vermittelt, komplett anders sein. Als Autorin fand ich es aber spannend, mir diese 20 Masterplots durchzulesen. Die Lektüre ist relativ kurz und enthält viele Beispiele und Erklärungen – ich kann sie nur empfehlen! Ich werde bei der Planung meines nächsten Buches bestimmt über diese Kategorien nachdenken. Für die, die lieber eine Kurzversion hätten, habe ich hier eine Zusammenfassung der Beschreibung dieser 20 Masterplots erstellt.

„„20 Masterplots“ von Ronald B. Tobias“ weiterlesen